16. Tag: Steinseehütte — Starkenbach (– Nassereith)

Alpendurchquerung

Datum: 10. August 2014

Abstieg und Schluss für dieses Jahr. Von der Steinseehütte (2061m) sind wir nach Starkenbach (770m) hinab, am Schluss durch ein gewaltiges Kieswerk hindurch. In Starkenbach haben wir ärgerlicher Weise den Bus um eine Viertelstunde verpasst. Der nächste wäre erst abends um Uhr gekommen und daher beschlossen wir, uns ein Taxi nach Nassereith zu leisten.

Wegstrecke: Steil hinab bis zur Alfuzalm (1261m). Hier gibt es einen Parkplatz. An der Fahrstraße weiter, bis zu einer großen Wiese (Garseilwiese, ca. 1190m). Ein kleiner Pfad führt vom Fahrweg hinab durch die Wiese und dann unangenehm steil durch den Wald zum Strakenbach. Unversehens landeten wir am Ende des Pfads in einem lang gezogenen Kieswerk. Wir waren froh, sonntags unterwegs zu sein, unter der Woche ist er hier sicher recht staubig. Auf halber Strecke geht ein Weg rechts in den Wald, hier kann man das Zentrum des Kieswerks umgehen, was außerhalb der Arbeitszeiten aber nicht von Nöten ist. Die menschenleeren Bagger, Abfüll- und Wiegestationen wirken fast gespenstisch.

Höhendifferenz:  1300 HM-

Zeit: 4h

Schwierigkeit: Der Pfad durch den Wald zum Starkenbach ist ungewöhnlich steil. Sonst leicht.

Wetter: Wie immer dieses Jahr, wenn es egal ist, scheint die Sonne.

Einkehr: Keine.

 

DSCN4207
Morgendlicher Blick aus dem Bad.

DSCN4209
Schöne Kletterrouten gibt es am Spiehlerturm.

DSCN4211
Das Gebäud-Tal. Hier soll unsere nächste Etappe weitergehen.

DSCN4226
Blick ins Inntal mit Tschirgant.

DSCN4227
Steil geht der Pfad den Wald hinab…

DSCN4232
… und endet am Starkenbach …

DSCN4241
… in einem Kieswerk.

Zurück zur 15. Etappe <-    16.   -> Weiter zur 17. Etappe

15. Tag: Hanauer Hütte — Vordere Dremelscharte — Steinseehütte

Alpendurchquerung

Datum: 9. August 2014

Auf dem Weg von der Hanauer Hütte (1922m) zur Steinseehütte (2061m) haben wir noch einmal die Dremelspitze in Angriff genommen, doch weit sind wir auch diesmal nicht gekommen. Schon in der Scharte war klar, dass es über kurz oder lang regnen würde. Wir beschlossen, ein Stück weiter als vor zwei Tagen zu klettern, um wenigstens über die Einstiegsrinne (III-) hinauszukommen. Diese war heute trocken und gut zu durchklettern und ab dann wird es einfacher. Es folgt ein ausgesetztes Felsband und ein schöner IIer Aufschwund mit griffigem Fels. An dessen Ende brachen wir das Unternehmen ab und haben es tatsächlich gerade eben mit den ersten Regentropfen zurück auf den normalen Weg im Geröll geschafft. Die Dremelspitze hat sich uns auf dieser Etappe verweigert.

Die Scharte hinab nach Süden ist mit einem Drahtseil gesichert, das so dick nur von einer Seilbahn ausrangiert sein kann. Der Abstieg ist unangenehm, steil, schrofig und mit oder ohne Seil lästig. Sobald man die Wiesenhänge erreicht hat, wird es besser, und bald hat man am Steinsee vorbei die Hütte erreicht.

Wegstrecke: Es gibt zwei Wege: über die Vordere (2434m) und die Hintere Dremelscharte (2470m). Die Vordere Dremelscharte ist auf der Südseite seilgesichert und unangenehm zu gehen. Für Kinder ist das Seil anfänglich recht hoch.

Höhendifferenz:  500 HM+, 400 HM-

Zeit: 1,5h hoch und 1,5 h runter.

Schwierigkeit: Mittelschwer. Geröll, Blöcke. Die Südseite der vorderen Dremelscharte ist sehr steil und mit einem Drahtseil gesichert. Für kleine Kinder kritisch. Dremelspitze: III-, Helm ratsam.

Wetter: Mal wieder Regen.

Einkehr: Steinseehütte. Auch sehr nett, eher schlicht. Viele Kletterer. Die Hütte liegt in einem Kessel von Felsen umgeben. Es gibt wohl viele Mehrseillängenroute und der Wirt sagte mir, dass die meisten davon saniert sind.

DSCN4079
Felsband hinter den Einstieg zur Dremelspitze

DSCN4082
Leichtes Klettern im II. Grad.

DSCN4086
Unangenehmer Abstieg auf der Südseite der Vorderen Dremelscharte.

DSCN4123
Steinseehütte

Wieder Regen
Regen

DSCN4196
Abenrot.

Zurück zur 14. Etappe <-    15.   -> Weiter zur 16. Etappe

14. Tag: Hanauer Hütte — Parzinnsee — Gufelseejoch — Hanauer Hütte

Alpendurchquerung, Klettern

Datum: 8. August 2014

Ein chilliger Tag: Ein bisschen Wandern, ein bisschen Bouldern, ein bisschen im Wasser des Parzinnsees (2322m) planschen. Die Felsen, die großflächig rundherum liegen, bieten vielfältige Möglichkeiten zum Klettern: Platten, Risse, Kamine, Überhänge, Grate. Die größeren Findlinge sind teilweise sogar mit Haken versehen. Tolle Boulderfelsen gibt es scheinbar auch am Gufelsee, die wir aber nur von oben gesehen haben. Am Gufelseejoch (2375m) hat man einen fantastischen Blick in die westlichen Lechtaler.

Wegstrecke: Über das Parzinnhüttlein Richtung Kogelseespitze. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Höhendifferenz:  450 HM+, 450 HM-

Zeit: Wir haben so oft Rast gemacht, dass ich die Zeit nur schätzen kann: 1 – 1,5h.

Schwierigkeit: Leicht. Kurz unterhalb des Jochs gibt es ein Drahtseil, das aber auch unschwer ausgelassen werden kann.

Wetter: Für die bisherige Tour erstaunlich gut.

Einkehr: Hanauer Hütte (siehe vorgestern).

DSCN3934
Die kleine Parzinnhütte.

DSCN3944
Parzinnspitze

DSCN3955
Boulderfelsen am Parzinnsee.

DSCN3958
Der Parzinnsee von oben. Dahinter Reichspitze und Große Schlenkarspitze.

DSCN3969
Am Gufelseejoch. Blick Richtung Parzinnspitze.

DSCN3982
Gufelsee und vom Gufelseejoch.

Zurück zur 13. Etappe <-    14.   -> Weiter zur 15. Etappe

13. Tag: Hanauer Hütte — Vordere Dremelscharte — Hanauer Hütte

Alpendurchquerung

Datum: 7. August 2014

Heute wäre die Dremelspitze auf dem Programm gestanden. Wir sind also in der Früh los und zügig in die Vordere Dremelscharte (2434m) gestiegen. Die Kletterei beginnt mit einer geneigten, glatten, abgekletterten Rinne (III-). Eigentlich nicht schwer, aber die Nacht zuvor hatte es stark geregnet, was die Situation deutlich erschwerte. Da sich auch heute die Wolken schnell immer dichter zusammengezogen haben und es nach neuen Regenfällen aussah, beschlossen wir, leider leider die Tour abzubrechen (bei ca. 2500m). Der Sommer hat uns im Stich gelassen.

Trotzdem hatten wir noch unseren Spaß: Ein langes Geröllfeld lässt sich abfahren, wenn man unterhalb der Scharte etwas noch Osten quert. Dann gibt es eine Menge reizvoller Boulder-Felsen, an den wir noch herumturnen konnten, ohne den Regen fürchten zu müssen.

Wegstrecke: Von der Hütte gerade aus hoch. Vor der Vorderen Dremelscharte geht es zur Dremelspitze nach links über Schrofen bis zur besagen Rinne. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Höhendifferenz:  580 HM+, 580 HM-

Zeit: 1,25h zur Scharte

Schwierigkeit: Zur Scharte leicht. Dremelspitze klettern II-III, ausgesetzt, Steinschlaggefahr durch andere Kletterer. Helm ist ratsam.

Wetter: Schlecht. Wolken, leichter Regen.

Einkehr: Hanauer Hütte (siehe gestern).

DSCN3862
Das Ziel, die Dremelspitze. Rechts die Vordere Dremelscharte.

DSCN3869
Blick von der Vorderen Dremelscharte nach Süden zum Steinsee.

DSCN3872

DSCN3868
Der Einstieg zur Dremelspitze.

DSCN3887
Lustige Geröllabfahrt.

DSCN3890
Viele Boulder-Felsen.

Zurück zur 12. Etappe <-    13.   -> Weiter zur 14. Etappe

12. Tag: Anhalter Hütte — Boden — Hanauer Hütte

Alpendurchquerung

Datum: 6. August 2014

Zur Hanauer Hütte gibt es von der Anhalter Hütte verschiedene Wege. Einmal über die Muttekopfhütte (mit Übernachtung dort) und die Kübelwände. Letzteres setzt sichere Wetterbedingungen voraus — die uns bekanntlich diesen Sommer fehlen. Auch der Weg durch das Tal über Boden kennt zwei Varianten: durch das Plötzigtal mit einem unangenehmen Gegenanstieg (100HM) oder entlang der Fahrstraße des Hahntennjochs. Wir verzichten auf das schönere Plötzigtal, denn der Anstieg von Boden zur Hanauer Hütte erwartet uns eh, und nehmen die Fahrstraße in Kauf.

Wegstrecke: Zurück über das Steinjöchl (2189), hinab zum Hahntennjoch (1894m). Kurz vor der Straße findet sich rechts ein Holzgatter zur Kuhweide. Wer Angst vor Kühen hat, sollte den Weg meiden — Ihr wisst ja: Im Notfall Hund von der Leine nehmen! Kein Witz. — Wir haben weder Hund noch Angst. Ein Trampelpfad führt oberhalb der Straße in guter Distanz zu den Motorradausflüglern hinab Richtung Pfafflar (1619m). Später geht es am Bach entlang. Bald erscheint links die markante Reichspitze mit ihren zwei Öhrchen.

Wo die Straße eine Kehre macht, muss man in den sauren Abgasapfel beißen und tatsächlich zwanzig Minuten direkt an der Straße (auf einem Grünstreifen) gehen. Hinter Pfafflar zweigt ein Pfad mit einer kleinen Brücke nach links weg. Dieser führt steil bergab nach Boden (1356m).

Nun beginnt erst auf einem deutlich ausgeschilderten Weg durch den Angerleboden der Aufstieg hinauf zur Hanauer Hütte (1922m). Wer wenig Gepäck und sein Klettersteigset dabei hat, kann am Schluss eine einfache Ferrata gehen.

Höhendifferenz:  720 HM+,  850 HM-

Zeit: 7h

Schwierigkeit: Keinerlei Schwierigkeiten, nur wilde Kühe…

Wetter: Sehr schön. Leider fast vertan für den Weg durchs Tal.

Einkehr: Gasthöfe in Pfafflar und Boden. In Boden haben wir eine ordentliche Brotzeit bekommen. Die Hanauer Hütte ist groß, aber sehr sympathisch. Trotz der vielen Gäste bleiben die Wirtsleute gelassen. Als Bergsteigeressen gab es einmal Wildgulasch. Und die Zimmer im alten Teil haben ein Waschbecken — Luxus pur.

DSCN3799
Sonniger Blick auf die Namloser Wetterspitze…

DSCN3807
… und den falschen Kogel. Heute ohne Wolken.

DSCN3825
Der Weg hinab vom Steinjöchl zum Hahntennjoch.

DSCN3829
Die Reichspitze (mit den beiden Öhrchen) taucht auf.

DSCN3835
Vor Pfafflar geht es zwanzig Minuten der Straße entlang.

DSCN3836
Pfad hinab nach Boden.

DSCN3854
Die Dremelspitze dominiert das Tal des Angerlebachs. Rechts auf dem quer liegenden Rücken thront die Hanauer Hütte…

DSCN3861
… die uns mit einem Waschbecken auf dem Zimmer überrascht. Kalt und warm.

Zurück zur 11. Etappe <-    12.   -> Weiter zur 13. Etappe

11. Tag: Tarrenz — Falscher Kogel — Anhalter Hütte

Alpendurchquerung

Datum: 5. August 2014

Jetzt mussten wir wieder schummeln. Nachdem wir gestern unser eigentliches Ziel, die Anhalter Hütte, nicht erreicht haben, sondern in Tarrenz gelandet sind, mussten wir heute mit dem Bus fahren. Sonst hätten wir es nicht mehr rechtzeitig auf die Hütte geschafft, um unsere zweitägige Reservierung wenigstens für eine Nacht noch wahrzunehmen. Mit dem Bus sind wir also über Imst zum Hahntennjoch gefahren und von dort zur Hütte aufgestiegen. Am Steinjöchel wollten wir noch den Gipfel des Falschen Kogels mitnehmen, leider hat uns wieder das Wetter im Stich gelassen — wie noch öfters auf dieser Etappe. Vom Joch sahen wir den Gipfel noch, als wir dann — nach leichter Kletterei — am Gipfelkreuz standen, waren wir in dichte Wolken gehüllt. Nachmittags wäre ich gerne noch auf die Namloser Wetterspitze, aber auch das war mangels Sicht nicht möglich.

Wegstrecke: Vom Hahntennjoch (1894m) führt ein breiter Weg zum Steinjöchel (2198m). Kurz vor dem Joch kommt rechts der Südwandsteig herein. Vom Joch führt links ein Trampelpfad Richtung Falschem Kogel (2388m), der später unterhalb des Gipfels in leichte Kletterei (I-) übergeht. Vom Joch zur Hütte geht es erst einmal wieder 50 HM mit Geländer gesichert hinab, um eine Grasnase herum und dann wieder ein paar Höhenmeter hinauf.

Höhendifferenz:  550 HM+, 250 HM- (inkl. Falscher Kogel)

Zeit: 3h (inkl. Falscher Kogel)

Schwierigkeit: Der Weg zur Hütte ist durchgehend leicht. Auf den Falschen Kogel führt eine steile Grasflanke, auf der man nicht ausrutschen sollte. Oben ganz leichte Kletterei (I-)

Wetter: Wolken, bald Regen.

Einkehr: Anhalter Hütte ist einfach, aber sehr nett, mit sympathischer Wirtin und gutem Essen. Die Weinkarte ist beachtlich.

DSCN3754
Bald nach dem Hahntennjoch kommen die ersten Schauer

DSCN3767
Der Falsche Kogel noch wolkenlos

DSCN3778
Blick vom Steinjöchel auf die Namloser Wetterspitz und rechts den Weg zur Anhalter Hütte

DSCN3803
Die Anhalter Hütte (am nächsten Morgen)

Zurück zur 10. Etappe <-    11.   -> Weiter zur 12. Etappe

10. Tag: Heiterwandhütte — Tarrenz

Alpendurchquerung

Datum: 4. August 2014

Von der Heiterwandhütte gibt es zwei Wege zur Anhalter Hütte: den Nordwand- und den Südwandsteig. Wir haben uns an der Südseite versucht — und mussten das Unternehmen abbrechen und nach Tarrenz absteigen. Einmal haben wir die Länge unterschätzt, für das erste Drittel — eine sehr schwierige Querung — haben wir fünf Stunden gebraucht. Vor uns wäre dann ein Gegenanstieg von 700 HM gelegen und eine weitere lange Querung. Als sich dann noch Regen ankündigte, beschlossen wir, ins Tal abzusteigen. Ich hab also auf der Anhalter Hütte angerufen und Bescheid gegeben, dass wir einen Tag später kommen. Tarrenz hat uns mit einem richtigen Hotelbett und einem sehr guten Abendessen entschädigt.

Wegstrecke: Von der Heiterwandhütte geht ein mit roten Punkten markierter Steig Richtung Südwesten weg (nicht der Hauptweg ins Alpeiltal hinab). Der sogenannte Südwandsteig führt auf etwa gleichbleibender Höhe durch unzählige Tobel hindurch, bei denen von Weg nicht mehr gesprochen werden kann. Auf der Anhalter Hütte sagte man mir dann, dass der alte Weg jedes Jahr mit der Schneeschmelze weggespült wird und dann neu gesucht werden muss. So ist es auch: Man steigt durch lockeres Geröll und Felsen irgendwie hinein und irgendwie wieder raus. Dabei ist es immer abschüssig, glatt und oft ernsthaft absturzgefährdet. Landschaftlich ist das Ganze sehr reizvoll, auch das sei gesagt.

Nach der Querung kommt ein mit rostigen Ketten mehr schlecht als recht gesicherter Abstieg um 500 HM. An einem tiefen Taleinschnitt mit Bach geht es entweder bergab Richtung Tarrenz (unser Weg) oder zum erwähnten 700-HM-Gegenanstieg. Den weiteren Verlauf kann ich nicht beschreiben. Auf der Hütte sagte man mir, der Rest sei einfacher.

Höhendifferenz:  200 HM+, 1400 HM-

Zeit: 8h (bis Tarrenz)

Schwierigkeit: Der Südwandsteig ist schwer, rutschig, oft ernsthaft absturzgefährdet, schlecht markiert, lang und anstrengend. Nur für wirklich erfahrene Bergsteiger, die im schwierigen Gelände sich selbst den Weg suchen können. Und nur bei besten Wetterverhältnissen — Regen steigert die Gefahr, Nebel oder Gewitter sind fatal. Wanderer oder Familien sollten den Nordwandsteig wählen.

Wetter: Morgens schön, gegen Nachmittag Regen.

Einkehr: Mehrere Hotels in Tarrenz, wir waren mit Bett und Essen sehr zufrieden im Lamm. In Obertarrenz gibt es keinen Gasthof mehr.

Am Grubigjöchl, Blick auf den Kienberg
Aufbruch bei schönem Wetter an der Heiterwandhütte.

Der Südwandsteig
Harmloser Beginn des Südwandsteigs

Tobel
Ein Tobel

Tobel
Tobel mit Klettereinlage

Tobel
Hier geht es durch das schwarze Geröll hinein und dann durch das steile, feine Geröll links sehr anstrengend wieder heraus.

Tarrenz
Blick vom Hotel auf Tarrenz

Zurück zur 9. Etappe <-    10.   -> Weiter zur 11. Etappe

9. Tag: Nassereith — Heiterwandhütte

Alpendurchquerung

Datum: 3. August 2014

Dieses Mal haben wir etwas geschummelt. Die letzte Etappe endete ja in Nassereith am Postplatz, weitergegangen sind wir heute aber ca. zwei Kilometer nördlich: von der Tankstelle Rastland. Wir haben in der Tankstelle gefragt, wo wir das Auto ein paar Tage stehen lassen können, und wurden an die Parkplätze verwiesen, die nicht direkt am Eingang der Raststätte liegen. Zur Heiterwandhütte (2017m, eine Selbstversorgerhütte) gibt es von Nassereith zwei Wege, entweder direkt und steil über das Reissenschuhjoch (2054m) mit Gegenanstieg oder etwas weiter, aber moderater durch das Tegestal. Wir haben uns für letztere Variante entschieden, ein schöner, durchaus mit viel Gepäck und Kindern machbarer Weg. Dennoch sind es 1150 HM.

Wegstrecke: Von der Raststätte geht es über eine kleine Brücke ins Tegestal. Man folgt dem breitem Fahrweg ins Tal hinein. Nach zwei atemberaubenden Serpentinen führt die Piste durch einen kleinen Felstunnel, auch hier gibt es steile, aber durch einen Zaun entschärfte Tiefblicke in die Schlucht. Nun geht es ein gutes Stück weiter, dann zweigt links ein Fahrweg mit deutlichem Schild Heiterwandhütte ab. Man begibt sich ins Reissenschuhtal, das später nach rechts abknickt, bis zum Talschluss. Der Weg verliert sich gegen Ende, aber das spielt keine Rolle. Der Wanderer geht einfach bis auf den Sattel, der einen gewaltigen Ausblick nach Südwesten ins Alpeiltal bietet. Rechts oben liegt dann die Hütte.

Höhendifferenz: 1150 HM+

Zeit: 5h

Schwierigkeit: Unschwer, aber lang.

Wetter: Vorhergesagt war den ganzen Tag Regen, nass wurde es erst in der Nacht.

Einkehr: Heiterwandhütte. Man benötigt einen AV-Schlüssel. Die Hütte ist spartanisch, Wasser gibt es nur an einer Quelle, die mit blauen Markierungen ausgeschildert ca. 5 Minuten entfernt liegt. Brauchwasser ist in der Hütte, geheizt und gekocht wird mit Holz. Kein Strom. Kerzen, Streichhölzer und Klopapier sollte man mitbringen. Toll ist die Lage der Hütte mit gigantischen Ausblicken auf Felsen, riesige Geröllfelder und entfernte Gipfel. Besonders genossen haben wir die Bank nach Südwesten in der Abendsonne.

DSCN3676
Suchbild: Wer sieht die junge Bergsteigerin?

DSCN3679
Tunnel im Tegestal

DSCN3680
Blick zurück auf Zugspitze und Wannig

DSCN3702
Im Reissenschuhtal

DSCN3710
Weglos zum Joch

DSCN3719
Tagesziel erreicht, die Heiterwandhütte

DSCN3725
Bombastischer Blick ins Alpeiltal

DSCN3727
Schafe an der Heiterwand

Zurück zur 8. Etappe <-    9.   -> Weiter zur 10. Etappe

8. Tag: (Biberwier –) Abzweig Schachtkopf — Wannigumgehung — Nassereith

Alpendurchquerung

Datum: 19. Juli 2014

3 Jahre ist es her, seit der letzten Etappe. Im August soll es dann in die Lechtaler Alpen gehen, aber es fehlte noch ein kleiner Zwischenschritt zwischen Biberwier und Nassereith, am Fernpass vorbei. Der Weg könnte über Handschuhspitze und Wannig gehen, aber 1600 HM rauf und 1800 HM wieder runter bei einer langen Distanz, war uns zu heftig. Wir sind also am Wannig vorbei mit 1000 HM rauf und 1200 runter. Wobei der Anblick den Fels zum Wannig hinauf immer wieder verlockend war.

Wegstrecke: Von Biberwier sind wir nicht den direkten Weg zur Sunnalm hinauf, sondern über den Knappensteig, um an der letzten Etappe anknüpfen zu können. Dann geht der Weg am Schachtkopf vorbei, über den Jubiläumsweg und in insgesamt etwa 2,5 h zur Sunnalm. Oberhalb des Gasthauses quert man Richtung Wannigkar, rechts davon kommt ein steiler Grasaufschwung zum Berglesboden. Nun folgt ein schöner Höhenweg nördlich um den Wannig herum zur Nassereither Alm. Von dort geht es steil und heftige hinab nach Nassereith, wobei der hin und wieder schlecht markiert und ausgeschildert ist.
In Nassereith endet unsere Etappe und hier soll es in zwei Wochen weiter gehen: zur Heiterwandhütte.

Höhendifferenz: 1000 HM+/1200 HM-

Zeit: 7 h

Schwierigkeit: Auf dem Jubiläumsweg zwischen Schachtkopf und Sunnalm kommen ein paar Geröllpassagen. Sonst einfacher Wanderweg. Zwischen Nassereither Alm und Nassereith schlecht markiert und ausgeschildert.

Wetter: Einer der heißesten Tage des Jahres.

Einkehr: Sunnalm und Nassereither Alm.

DSCN3561
Knappensteig von Biberwier

DSCN3563
Leermoos und der Daniel

Ehrwald und Zugspitze
Ehrwald und die Zugspitze (rechts)

Am Schachtkopf vorbei
Am Schachtkopf vorbei

Handschuhspitze, Wannig und darunter die Sunnalm
Handschuhspitze, Wannig und darunter die Sunnalm. Unser Weg ging rechts über den steilen Grashang hoch, rechts unterhalb der Felsen vorbei.

Gartnerwand im Hintergrund
Jubiläumsweg und dahinter die Gartnerwand

DSCN3592
Sattel zum Berglesboden

Rauchberg, Alpleskopf und Heiterwand
Die nächste Etappe im Blick: Rechts die Heiterwand.

Kletterfelsen in Nassereith
Das Ziel: Nassereith (mit schönen Kletterfelsen).

 

Zurück zur 7. Etappe <-    8.   -> Weiter zur 9. Etappe

(C) Alle Rechte vorbehalten

Bergtour Schönjöchl (1661m) am Plansee in den Ammergauer Alpen

Gipfel

Schönjöchl5

Eine sehr einsame Tour mit vielen schönen Ausblicken auf den Plansee, die Geierköpfe, ins Schellental und auf den Geiselstein. Verzichten muss man jedoch auf einen spektakulären Gipfel, denn das Schönjöchl ist ein leicht bewaldeter Grashügel zwischen Plansee und Schellental. Alle ernsthaften Bergsteiger gehen weiter auf die Geierköpfe, für die niederen Ausflügler ist der Weg jedoch oft zu steil und schwer. Also lassen die meisten das Schönjöchl links liegen — und man hat seine Ruh.

Aufstieg: Der Parkplatz hinter dem Campingplatz am Plansee ist wohl gebührenpflichtig, so steht es da, aber keine wollte Geld von uns. Von hier geht man den Waldweg Richtung Norden, vom See weg, bis rechts ein Schild Richtung Geierköpfe weist. Nun geht es über eine Schuttreiße hinauf.

Schönjöchl

Nach ein paar hundert Höhenmetern verlässt der Weg die Reiße und schlängelt sich steil über einen Wiesenhang etwas weiter links den Berg hinauf.

Steiler Aufstieg

Oben quert man die Schuttreiße noch einmal, hier mit neuen Eisenketten gut abgesichert.

Schönjöchl3

Nach einem kurzen Aufschwung erreicht man den breiten Sattel zum Schellental vor der Zwerchenbergalm. Ein Weg zweigt nun deutlich rechts ab, der sich allerdings auf einem Vorhügel zum Schönjöchl verliert. Das ist nicht weiter schlimm, wir sind an der anderen Seite vom Vorhügel durch Latschen circa zwanzig Meter wieder hinab und auf den eigentlichen, ebenfalls sehr deutlichen Weg gestoßen. Der richtige Abzweig wäre wohl etwas weiter Richtung Geierköpfe gewesen.

Nur geht es über einen Wiesenhang unschwer die letzten fünfzig Höhenmeter hinauf zum Gipfel.

Schönjöchl6
Auf dem Gipfel des Schönjöchls. Im Hintergrund die Geierköpfe.

Kreuzspitze, Kreuzspitzl und Schellschlicht
Blick über das Schellental auf Kreuzspitze, Kreuzspitzl und Schellschlicht

Abstieg: Vom Gipfel führt der Weg durch den lichten Wald an der Vorderseite des Schönjöchls zum Plansee hinab. Die steilen Grashänge sind dabei von der Gefahr her nicht zu unterschätzen. Ein Ausrutschen wäre fatal, da ein Halten kaum möglich ist. Hin und wieder sichern alte und verrostete Eisenzäune den Weg.

Dieser endet am Seeufer, was zu einem abschließenden, kühlenden Bad lockt.

Höhendifferenz: 700m

Zeit: 2/1,5h

Schwierigkeit: Steil, eine Stelle mit Kette gesichert; im Abstieg steile, nicht ungefährliche Wiesenhänge. Etwas Übung und Trittsicherheit erforderlich.

Einkehr: Keine

Datum: 25. Mai 2014