14. Tag: Hanauer Hütte — Parzinnsee — Gufelseejoch — Hanauer Hütte

Alpendurchquerung, Klettern

Datum: 8. August 2014

Ein chilliger Tag: Ein bisschen Wandern, ein bisschen Bouldern, ein bisschen im Wasser des Parzinnsees (2322m) planschen. Die Felsen, die großflächig rundherum liegen, bieten vielfältige Möglichkeiten zum Klettern: Platten, Risse, Kamine, Überhänge, Grate. Die größeren Findlinge sind teilweise sogar mit Haken versehen. Tolle Boulderfelsen gibt es scheinbar auch am Gufelsee, die wir aber nur von oben gesehen haben. Am Gufelseejoch (2375m) hat man einen fantastischen Blick in die westlichen Lechtaler.

Wegstrecke: Über das Parzinnhüttlein Richtung Kogelseespitze. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Höhendifferenz:  450 HM+, 450 HM-

Zeit: Wir haben so oft Rast gemacht, dass ich die Zeit nur schätzen kann: 1 – 1,5h.

Schwierigkeit: Leicht. Kurz unterhalb des Jochs gibt es ein Drahtseil, das aber auch unschwer ausgelassen werden kann.

Wetter: Für die bisherige Tour erstaunlich gut.

Einkehr: Hanauer Hütte (siehe vorgestern).

DSCN3934
Die kleine Parzinnhütte.

DSCN3944
Parzinnspitze

DSCN3955
Boulderfelsen am Parzinnsee.

DSCN3958
Der Parzinnsee von oben. Dahinter Reichspitze und Große Schlenkarspitze.

DSCN3969
Am Gufelseejoch. Blick Richtung Parzinnspitze.

DSCN3982
Gufelsee und vom Gufelseejoch.

Zurück zur 13. Etappe <-    14.   -> Weiter zur 15. Etappe

13. Tag: Hanauer Hütte — Vordere Dremelscharte — Hanauer Hütte

Alpendurchquerung

Datum: 7. August 2014

Heute wäre die Dremelspitze auf dem Programm gestanden. Wir sind also in der Früh los und zügig in die Vordere Dremelscharte (2434m) gestiegen. Die Kletterei beginnt mit einer geneigten, glatten, abgekletterten Rinne (III-). Eigentlich nicht schwer, aber die Nacht zuvor hatte es stark geregnet, was die Situation deutlich erschwerte. Da sich auch heute die Wolken schnell immer dichter zusammengezogen haben und es nach neuen Regenfällen aussah, beschlossen wir, leider leider die Tour abzubrechen (bei ca. 2500m). Der Sommer hat uns im Stich gelassen.

Trotzdem hatten wir noch unseren Spaß: Ein langes Geröllfeld lässt sich abfahren, wenn man unterhalb der Scharte etwas noch Osten quert. Dann gibt es eine Menge reizvoller Boulder-Felsen, an den wir noch herumturnen konnten, ohne den Regen fürchten zu müssen.

Wegstrecke: Von der Hütte gerade aus hoch. Vor der Vorderen Dremelscharte geht es zur Dremelspitze nach links über Schrofen bis zur besagen Rinne. Der Weg ist gut ausgeschildert.

Höhendifferenz:  580 HM+, 580 HM-

Zeit: 1,25h zur Scharte

Schwierigkeit: Zur Scharte leicht. Dremelspitze klettern II-III, ausgesetzt, Steinschlaggefahr durch andere Kletterer. Helm ist ratsam.

Wetter: Schlecht. Wolken, leichter Regen.

Einkehr: Hanauer Hütte (siehe gestern).

DSCN3862
Das Ziel, die Dremelspitze. Rechts die Vordere Dremelscharte.

DSCN3869
Blick von der Vorderen Dremelscharte nach Süden zum Steinsee.

DSCN3872

DSCN3868
Der Einstieg zur Dremelspitze.

DSCN3887
Lustige Geröllabfahrt.

DSCN3890
Viele Boulder-Felsen.

Zurück zur 12. Etappe <-    13.   -> Weiter zur 14. Etappe